TANDEM Wind-SUP – WHAT ?!

Es gibt wohl kaum eine Sportart die so vielfältig ist wie Stand Up Paddling! Eine nicht abschliessende Aufzählung in keiner bestimmte Reihenfolge:

  • Stand Up Paddling „Zürichsee“ (Planschen)
  • SUP Race (Zeitrennen)
  • SUP Wellenreiten
  • SUP Downwinder (A nach B mit Rückenwind)
  • SUP Yoga
  • Wind SUP (Windsurfen)
  • River SUP (Weisswasser / Touring)
  • SUP Touring mit Sack & Pack & Zelt
  • SUP Foil
  • SUP Polo (Wasserball)
  • SUP Cross (Hindernislauf)
  • SUP Fischen
  • Team paddeln auf Monster SUPs (6 Personen pro Brett)
  • Tandem SUP (2 Paddler hintereinander)
    Etc….

Da Supkultur diverse dieser Disziplinen im Angebot hat haben wir ausser den üblichen Alltags-SUPs und Touring/Race Boards auch ein paar Exoten wie das Monster-XXL-SUP von Fanatic für 6-8 Personen oder das Tandem-SUP bereit. Perfekt für Teamevents und lange River SUP Touren.

Das Tandem SUP ist auch zum paddeln mega-spassig, läuft sehr schnell, spurgenau und lässt sich zu Zweit wie ein Tandem-Fahrrad effizient paddeln. Es hat aber auch die einzigartige Eigenschaft, dass es zwei Standard Windsurf 8mm Mastgewinde eingebaut hat – auf einem aufblasbaren sup-board wohlgemerkt! Da hat Fanatic innovative Arbeit geleistet

Da wir auch Zugriff auf zwei aufblasbare Windsurf-Segel von i-Rig haben, wollen wir unbedingt Tandem-Windsurfen probieren! :-). Der Wind bläst schon den ganzen Tag mit 3-4 Bft was gemäss Hersteller die idealen und aber auch maximalen Bedingungen für das i-Rig sind. Die Segel sind in wenigen Minuten aufgeblasen und Abends haben wir endlich die Möglichkeit auf den See rauszufahren.

 

Kaum sind wir auf dem See greift sofort “Murphys law” und es ist Windstill…. na ja vielleicht ist es auch Karma denn wir bemerken ziemlich schnell, dass wir die Segel zu wenig hart aufgepumpt haben. Nach einem kurzen Abstecher zurück zur Supstation kehren wir mit steinharten Segeln auf den See zurück. Jetzt Wir sind ready….

 

Der Wind ist nicht wirklich vorhanden aber ab und zu spüren wir ein luften und stellen ein leichtes gleiten des boards fest. Das Tandem SUP hat übrigens zwei Finboxen, eine hinten und eine in der Mitte welche wir mit einer langen SUP Touring Finne quasi als Schwert benützen um das abdriften beim kreuzen zu verhindern.

Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass wir keine Windsurfer sind. Einer von uns hat immerhin viel Segelerfahrung….   Nichts desto trotz kommt mit der Zeit etwas mehr Wind auf und auch wir Bewegen uns- sogar in die richtige Richtung!!

Es ist total spassig, wenn kein Wind weht kann man gemütlich schwatzen und beginnt es zu winden so teilt man sich die Freude gemeinsam, echt cool.

 

Der Wind nimmt stetig zu…. und bläst jetzt teilweise recht stark. Das Board gleitet super und wir kreuzen – schon fast wie Profis – über den See und können auch die Höhe halten. Es herrscht etwa 3-4 bft und der Druck im Segel ist voll da, hinter dem Board ist Strudel vorhanden und es macht richtig, richtig Spass. Noch kann ich die GoPro halten und ein paar Fotos schiessen. Aus jahrelanger Gewohnheit habe ich den Fotomodus drin und schiesse alle 2 Sekunden ein Foto- dabei wäre ja jetzt endlich mal etwas Bewegung da die im Video super aussehen würde!! Aaaaaaaaargh! Next time…

Die Starkwindwarnung leuchtet und die vielen Segler die wie wir auf Wind gehofft haben werden nicht enttäuscht. Mittlerweile sind wir wohl bei 5 bft und es wird immer herausfordernder – aber auch immer spassiger! Wir haben teilweise echten Speed drauf und jagen über den jetzt sehr unruhigen See! ;-))

 

Gemäss Hersteller funktioniert das Segel bis 4 bft. Wir können bestätigen, dass es bei 6 bft auch noch perfekt seine Dienste tut. (zum Glück kehrten wir zurück und pumpten die Segel richtig hart auf!) Es waren wir die dann irgendwann ausgepowert waren. Auch war der See extrem aufgewühlt und wir waren nur noch im statt auf dem Wasser. Der Höhepunkt dieses kleinen Sommersturms bläst uns dann auch schnurstracks ans Land (mit den Segeln im Wasser!) und wir retten uns und das Material in einem totalen Chaos bei der SUP Vermietung Tiefenbrunnen ans Ufer um uns eine Verschnaufspause zu gönnen.

Wir sind trotz 24° Wasser und über 20° Luft am auskühlen und sind dann doch auch froh, dass der Wind so abrupt wie er gekommen ist nachlässt. Uns bleibt nichts anderes übrig als die Luft aus den Segeln zu lassen und wieder quer über den See zur SUP Vermietung Mythenquai an Land zu paddeln – in Richtung warme Dusche.

 

Wir können den nächsten Windtag (und das abklingen des Muskelkaters) kaum erwarten und das nächste mal werden wir auf der GoPro den Filmmodus einstellen in der Hoffnung euch den Spass noch besser zeigen zu können.

Die i-Rig Segel sind perfekt um im Windsurfen die ersten Schritte zu unternehmen oder für Kinder weil z.b. die Verletzungsgefahr gering ist. Auch zum Reisen oder für die Lagerung ist es perfekt weil es ganz klein zusammengefaltet und verstaut werden kann.

Die einfache Zugänglichkeit des Materials (aufblasbares Board und Segel) kann bei unsachgemässem handeln natürlich auch zu gefährlichen Situationen führen. Wir empfehlen unbedingt einen Windsurf Kurs zu besuchen, das wind-supen an einem sicheren und erlaubten Ort zu machen und euch mit den entsprechenden Sicherheitsgeräten (Schwimmweste) auszustatten.

Habt Ihr Fragen zu diesem coolen Bereich des Stand Up Paddling so stehen wir euch gerne zur Antwort